BOL 5. Spieltag: Verdiente Niederlage der Herren 1 gegen Regnitztal Baskets 2

Regnitztal erwischte den besseren Start ins Spiel. Zwei Dreier von Fendrich und Pelikan wurden von Überall umgehend beantwortet. Aktionen von Lother und Pelikan wurden durch den stark aufspielenden Lohneis mit starkem Drive zum Korb beantwortet. Hinzu kam ein Dreier von Lauer. Es deutete sich hier bereits ein hart umkämpftes, ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe an. Ende des 1. Viertels 18:18.

Zu Beginn des zweiten Viertels setzte sich Neuzugang Menendez-Perez mit einer guten Aktion unter dem Korb durch, Aufbau Pelikan investierte viel Energie, um dem Post SV mit einem starken Dreier etwas mehr Luft zu verschaffen. Marc „Magic“ Monday arbeitete hart am defensiven Rebound und Lother punktete nun konstanter in der Post SV Offense. Regnitztal hielt in dieser Phase nur mit 2 Dreiern von Müller und Überall von außen dagegen. Grundsätzlich lies man auf beiden Seiten zu viele offene Würfe und einfachste Korbleger liegen. Das Viertel ging mit 12:10 für den Post SV aus, was einen Halbzeitstand von 30:28 bedeutete.

Angetrieben von Lother und Simiele, der nicht seinen besten Tag erwischte und zu viele offene Layups liegen ließ, startete man besser ins dritte Viertel. Doch dann schaffte man es erneut nicht Lauer und vor allem den Drive von Lohneis akkurat zu stoppen. Immer wieder fand der Regnitztaler Guard den Weg an die Freiwurflinie. Immer wieder Lother und auch Müller setzten bei den Bambergern in diesem Viertel die Akzente. Kloos gab in der Verteidigung alles. Das dritte Viertel ging dennoch mit 19:20 an Regnitztal. Endstand nach dem 3. Viertel 48:49.

Unkonzentriertheiten gleich zu Beginn des letzten Spielabschnitts wurden durch zwei Dreier von Lauer und Sieler bestraft. Der Bamberger Kapitän hielt noch mit einem Dreier dagegen und auch Studener gab auch noch Impulse in der Offensive. Drei Dreier von Lauer, Lohneis und dem nach langer Verletzung zurückgekehrte Hager bauten die Führung für Regnitztal aus. Die Bamberger gerieten ins Hintertreffen. Selbst drei erfolgreiche Aktionen von Lother und ein Dreier von Montag reichten zu diesem Zeitpunkt nicht mehr, um die drohende Niederlage abzuwenden. Der Post SV verlor letztendlich verdient mit 64:70.

Stimmen zum Spiel:

Jochen Geigerhilk (Headcoach Bamberg):
„Zunächst einmal Gratulation an Regnitztal, sie waren die klar bessere Mannschaft mit einer kleineren Rotation und haben verdient gewonnen. Wir haben es heute nicht geschafft in der Defense Lauer und vor allem Lohneis besser aus dem Spiel zu nehmen. Wir sind erneut in alte Verhaltensmuster zurückgefallen, die sich am Ende gnadenlos gerächt haben. Neun offene Korbleger einfach nicht zu finishen und nur 17 von 25 Freiwürfe zu treffen, da gewinnst du einfach kein Spiel. Wir waren in unserer Entwicklung schon deutlich weiter. Am Ende des Spiels versuchten wir durch unsere Zone noch den Rückstand zu verkürzen. Regnitztal traf zunächst schlechter, wir waren aber nicht in der Lage mit mehr Energie in der Offense zu agieren. Dann fielen die Dreier bei Regnitztal doch noch. Nächste Woche kommt mit Staffelstein der nächste Kracher nach Bamberg, die aktuell aufgrund des bisher schwereren Programms auf dem 6. Platz stehen. Schaffen wir es nicht unsere Korbleger konsequenter zu treffen und mehr Energie in der Defense aufzubringen, steht uns die nächste Niederlage ins Haus.“

Post SV: Fendrich 3 Punkte/1 Dreier, Imrak dnp, Kloos 0/0, Lother 22/0, Menendez-Perez 2/0, Montag 4/1, Müller 10/0, Pelikan 11/3, Simiele 8/0, Smith 0/0, Spiel 0/0, Studener 4/0.

Bericht: 13.11.2018 Geigerhilk/Pelikan

Post SV Herren 1 gewinnen Spitzenspiel beim BSC Saas Bayreuth in der Overtime

Die Bamberger erwischten den schlechteren Start in das 1. Viertel. Besonders der von außen treffsichere Aufbauspieler Susock und der dominante Bigman Jäger unter den Körben stellte die Post SVler vor große Probleme. Durch starke Moves zum Korb in der Transition von Chris Lother und Dreier von Studener und Smith konnte man zum Ende des 1. Viertels auf 13:24 verkürzen.

Nach deutlicher Ansprache der Trainer Geigerhilk/Endres zum laschen Reboundverhalten startete man die Aufholjagd mit Punkten von Fendrich und Müller. Besonders Samu „Big L“ Müller packte in der Defensive beherzt zu und belohnte sich dann in der Offensive mit einfachen Punkten. In der 16. Minute konnte man das erste Mal kurzzeitig mit 28:27 in Führung gehen. Doch Bayreuth hielt erneut durch den starken Jäger dagegen und eroberte die Führung zurück. Routinierte Aktionen zum Korb von Marc Montag ließen den Vorsprung der Bayreuther jedoch nicht zu weit anwachsen. Die Post SVler entschieden das zweite Viertel für sich, gingen aber dennoch mit einem 6-Punkte-Rückstand in die Halbzeit (32:38).

Nach dem Seitenwechsel war man bestrebt den Rückstand zügig aufzuholen. Ein Dreier von Spiel, ein Zug von Lother, zwei gute Aktionen von Micah Simiele ermöglichten zur 27. Minute den 40:40 Ausgleich. Nachlässigkeiten in der Defense nutzen die Bayreuther Uhlenbruck und Vonau jedoch gnadenlos aus und sicherten ihrem Team zum Ende 3. Viertel eine knappe Führung (47:50).

Das 4. Viertel eröffnete der spanische Neuzugang Menendez-Perez mit viel Karamba. Der Neu-Bamberger rüttelte mit seinem starken Reboundverhalten und hoher Einsatzbereitschaft die ganze Mannschaft noch einmal wach. Der Post SV zog auf 5 Punkte davon, Bayreuth steckte nie auf, Susock legte mit starken Aktionen nach, darunter wieder ein Dreier. Lother übernahm die Offensive mit dem stark aufspielenden Studener, der mit längerem Spielverlauf zu seinem Schuss von außen fand. Man schenkte sich nichts. Simiele fiel nun durch sein 5. persönliches Foul aus. Bamberg streute nun eine Zone ein, um die Dreier von Bayreuth zu reduzieren. Bayreuth führte kurz vor dem Ende. Studener traf zwei Freiwürfe sicher zum 66:66 Endstand, es gab somit Verlängerung (Ende 4. Viertel 19:16).

In der Overtime wollte man Bayreuth von Anfang an klar machen, dass man heute hier als Sieger vom Platz gehen möchte. Smith, Lother und ein gut aufgelegter Samu Müller punkteten, man führte 73:66 in der 42. Minute. Ein Dreier von Susock wurde von Studener postwendend mit einem Dreier zum 76:69 beantwortet. Ein letztes Bayreuther Aufbäumen beendete Studener trocken mit einem weiteren Dreier. Aktionen zum Korb und daraus resultierende Freiwürfe nutzten Müller und Lother und besiegelten den Endstand von 82:76 nach Verlängerung.

Stimmen zum Spiel:

„Es war der erwartete Schlagabtausch mit Bayreuth um die Tabellenspitze. Wir haben heute stark mit unserem Schuss von außen gekämpft. Aufgrund der Größe und Erfahrung der Centergarde von Bayreuth war ein Durchkommen zum Korb extrem schwierig. Durch Umstellung der Verteidigung kamen wir besser ins Spiel. Susock war das ganze Spiel schwer an der Dreierlinie zu verteidigen. Da müssen wir einen besseren Job machen, um im nächsten Spiel nicht von Regnitztal abgeschossen zu werden. Wir haben heute gelernt, auch bei Rückstand cool zu bleiben und weiter das Vertrauen in unseren Aktionen zu behalten. Deshalb gelang es uns ins Spiel zurückzukämpfen und die Verlängerung zu erreichen. Von da an war deutlich zu spüren, dass wir es am Ende mehr wollten, mehr Energie hatten und wir gingen letztendlich als verdienter Sieger vom Platz. Für das nächste Spiel ist in der Defensive aber eine deutliche Leistungssteigerung vonnöten.“

Post SV Bamberg: Fendrich 2 Punte/0 Dreier, Imrak dnp, Kloos dnp, Lother 19, Menendez Perez 4, Montag 5, Müller 16, Pelikan 5, Simiele 6, Smith 7/2, Spiel 3/1, Studener 15/3.

Bericht: Geigerhilk/Pelikan 03.11.2018

Post SV Herren 1 gewinnen gegen ersatzgeschwächte DJK Don Bosco 2

Das 1. Herren Team des Post SV fährt einen deutlichen Sieg gegen ersatzgeschwächte, aber aufopferungsvoll kämpfende DJK Don Bosco Bamberg 2 ein. Besonders Lukas Kaim stellte die Post SV Defense immer wieder vor große Probleme.

Der Post SV erwischte erneut einen guten Start in die Partie. Besonders heraus stach hierbei Marc „Magic“ Monday, der seine Größenvorteile und Beweglichkeit unter dem Korb gut ausnutzen konnte. Philipp Smith streute einen Dreier ein. Durch smarten versuchte man in der Offensive immer wieder die Center Chris Lother und Micah Simiele mit guten Anspielen in Szene zu setzen. Auch Samu Müller steuerte 4 Punkte in dieser Phase bei. Gegen Ende des 1. Viertels traf Pelikan seinen ersten Dreier, Yannick Spiel, der besonders in der Defensive mit einer guten Leistung auffiel, fand auch in der offensive einen guten Drive zum Korb. Auf DJK Seite hielten Endres mit 2 Dreiern und ein stark penetrierender Lukas Kaim dagegen.
Endstand nach dem 1. Viertel: 30:19.

Das 2. Viertel gewann die DJK mit 14:13 durch eine Steigerung in der Defense und beherzterem Zugreifen beim Rebound. Offensiv gelang dem Post SV in dieser Phase nur wenige Aktionen. Kaim hätte das Ergebnis noch deutlicher für die DJK aussehen lassen können, er vergab jedoch einige Bonusfreiwürfe. Aktionen von Lother und ein Dreier von Studener, der nach einer langen Verletzungspause ins Team zurückgekehrt war, brachten wieder mehr Stabilität für die Postler und eine 10-Punkte-Führung zur Halbzeit (43:33).

Im dritten Viertel, welches der Post SV mit 32:11 gewann, wurden die Fehler, welche von den Coaches Geigerhilk und Endres in der Halbzeitpause angesprochen wurden, Schrittweise abgestellt. Ein Dreier von Pelikan eröffnete die Post-Offensive. Durch viele erfolgreichere Abschlüsse von Lother, Smith und Müller wurde die Führung weiter ausgebaut. Spiel und Studener nutzten den nun gewonnenen Platz von außen und netzten zwei Dreier ein. In der Defensive tat sich besonders Stefan Kloos durch Ballgewinne und gute Reboundarbeit hervor. Auf DJK Seite fielen Lang und Stangenberg auf, die sich gegen die drohende Niederlage stemmten. Jedoch wurde das 3. Viertel durch 4 starke Punkte von Marc Montag abgeschlossen.
Endstand nach dem 3. Viertel: 75:44.

Im 4. Viertel wechselte die Heimmannschaft munter durch, was der starke DJKler Kaim immer wieder ausnutzte. Ein herausragend aufspielender Micah Simiele kompensierte jedoch die defensive Unaufmerksamkeit mit guten und schnellen Offensivaktionen. Auch die Youngster Jaro Weigold und Jakob Fendrich konnten sich in die Scorerliste eintragen. Der Post SV gewinnt am Ende mit 93 zu 62 deutlich gegen die ersatzgeschwächten DJKler.

Stimmen zum Spiel – Coach Geigerhilk: „Es war das erwartet schwere Spiel gegen offensiv im 1:1 hervorragend spielende DJKler. Wir haben DJK in der 1. Halbzeit, durch ihre aggressive Defense und einen in der Offensive kaum zu stoppenden Lukas Kaim, zwei Mal die Chance eröffnet, wieder ins Spiel zurückzukommen. Im zweiten Durchgang gelang es uns dann erneut unsere Größe besser auszuspielen. Der Sieg in dieser Höhe ist unserer tieferen Rotation zuzuschreiben. Wenn Clemens Rüb im Rückspiel wieder vollzählig und mit Christopher Neudecker antreten kann, wird es ein völlig anderes Spiel. DJK kann immer brandgefährlich sein!“

Post SV Bamberg: Fendrich 2 Punkte/0 Dreier; Imrak; Kloos 1; Lother 18; Montag 10; Müller 7; Pelikan 10/2; Simiele 25; Smith 5/1; Spiel 8/1; Studener 6/2; Weigold 1.

Bericht: Geigerhilk/Pelikan 20.10.2018

Bezirksoberliga, 2. Spieltag: Post SV Bamberg Herren 1 mit geschlossener Teamleistung gegen BBC Inviniti Bayreuth 3

Die Herren 1 des Post SV Bamberg erwischten in Bayreuth einen sehr guten Start. Angeführt von einem überragend aufgelegten Chris Lother unter den Körben sowie zwei Dreiern von Philipp Smith und einem von Stefan Kloos zeigten die Bamberger klar von Beginn an, wo die Reise hin gehen sollte. Auf Bayreuther Seite hielt vor allem Noah Bormann mit guten Aktionen und zwei Dreiern dagegen. Die Bamberger erarbeiteten sich im Rebound klare Vorteile, offensiv glänzte Yannik Spiel mit 5 Punkten zum Ende des 1. Viertels. Endstand nach dem 1. Viertel: 34:17.

Der Beginn des 2. Viertel war geprägt von einer Trefferserie des „Lutschers“, Samu Müller. Unter den Körben konnten Lother und Simiele von den Bayreuthern nur mit Fouls gestoppt werden. Die BBCler hielten nun aggressiver dagegen und penetrierten immer öfter zum Korb. Zu häufig schickten die Bamberger die Hausherren an die Linie. Besonders Adler zeigte hier sein Können. Das Viertel verlor man mit 17:20, was einen Halbzeitstand von 51:37 bedeutete.

Erneut angetrieben von Chris Lother und dem reboundenden US-Boy Micah Simiele kamen die Bamberger mit starkem Siegeswillen aus der Kabine. Smarte Aktionen von Stephan Kupfer prägten das 3. Viertel. Erst schloss er nach einem Ballgewinn krachend per Dunk ab, anschließend konnten seine Drives zweimal nur regelwidrig gestoppt werden. Auch Marc Montag machte durch starken Drang zum Korb mit zwei erfolgreichen Fastbreaks auf sich aufmerksam. Bei Bayreuth hielten vor allem Ködel und Vogel dagegen. Zudem wurde der erfahrene Adler öfter im Lowpost gesucht und spielte seine Größenvorteile dort gekonnt aus. Trotzdem konnte das Viertel mit 19:15 für den Post SV gewonnen werden. Endstand nach dem 3. Viertel: 70:52.

Im letzten Spielabschnitt wechselten die Bamberger zu einer Zonenverteidigung und konnten sich so wieder stabilisieren. Man kam wieder vermehrt zu einfachen Fastbreakpunkten. Samu Müller nutzte dies zu einem kleinen Run, darunter ein spektakulärer Linkskorbleger aus dem Fastbreak. Simiele, Kupfer und Lother schnappten sich einen defensiven Rebound nach dem anderen. Der klug agierende Nils Pelikan mit einem Dreier und auch ein immer besser werdender Jakob Fendrich zogen die Fäden im Spielaufbau und setzten immer wieder Chris Lother in Szene, der am Ende mit 27 Punkten zum Topscorer avancierte. Hauptsächlich Ködel, dann Adler und Bormann bäumten sich noch auf Bayreuther Seite gegen die Niederlage, die zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht mehr abzuwenden war. Den Endstand von 92:68 machte der Bamberg Rookie Jaro Weigold an der Freiwurflinie klar.

Stimmen zum Spiel: Jochen Geigerhilk (Headcoach): „Heute hat man gesehen, dass bei uns der Knoten in der Offensive geplatzt ist. Im Vergleich zur Saisonvorbereitung, dem Pokalspiel und dem Saisonauftakt gegen Bischberg haben wir uns heute in der Offensive belohnt. Es war eine gute Teamleistung. Jeder im Team hat heute seinen Teil dazu beigetragen, dass wir von Beginn an hochkonzentriert unsere einzelnen Ziele umgesetzt haben. Unsere Defensive wird stabiler, besonders unsere Youngsters sammeln von Spiel zu Spiel wertvolle Erfahrungen. Wir müssen nun lernen, solch eine Leistung jedes Spiel von Beginn an abrufen zu können.“

Bernd Endres (Assistant Coach): „Im vierten Spielabschnitt hat uns heute das Antesten der Zone noch einmal viel frische Energie gegeben, wir konnten dadurch durch die Bank weg viele gute Fastbreaks laufen.“

Post SV Bamberg: Kloos 3 Punkte/1 Dreier; Kupfer 6; Lother 27; Montag 4; Müller 15/1; Pelikan 10/1; Simiele 8; Smith 10/3; Spiel 7/1; Weigold 2, Fendrich 0/0.

Bericht: Nils Pelikan/Jochen Geigerhilk 15.10.2018

Post SV Herren 1 mit Arbeitssieg zum Saisonauftakt

Am Samstag empfing die 1. Herrenmannschaft des Post SV Bamberg in der Bezirksoberliga zum Saisonauftakt den Aufsteiger Bischberg Baskets 1. Den Hausherren merkte man die kurze Saisonvorbereitung an, Bischberg erwischte den besseren Start in die Partie. Die Bamberger legten jedoch immer nach. Beim Stand von 7:7 netzte Zwirner, der Kapitän der Bischberger, den ersten Dreier ein und mit weiteren Aktionen von Heberlein und Herzog konnten sich die Bischberger etwas absetzen. Pelikan beendete das 1. Viertel mit einem spektakulären Buzzer Beater über das ganze Feld zum 12:17.

Das 2. Viertel eröffnete Heberlein mit einem Bischberger Dreier. Yannick Spiel und Chris Lother hielten mit Aktionen für die Post dagegen. In dieser Phase taten sich die Bamberger jedoch schwer, Zwirner in den Griff zu bekommen. Dreier von Stephen Porzel, im Vorjahr noch für den Post SV aktiv, sowie von Zankl liesen den Bischberger Vorsprung bis zur Halbzeit auf 35:27 anwachsen. Einzig der Neuzugang aus Iowa, Micah Simiele, konnte mit einzelnen Offensivaktionen und gutem Reboundverhalten überzeugen. Zahlreiche verlegte Korbleger und neun verworfene Freiwürfe trugen dazu bei, dass man in diesen Rückstand geriet. Zudem verlor man Flügelflitzer Max Griebel früh im Spiel aufgrund einer Verletzung.

Nach der Halbzeit drehte Chris Lother auf Bamberger Seite mit acht Punkten auf und brachte sein Team wieder auf Schlagdistanz (35:46). Förtsch und Unterholzer setzten im Gegenzug bei Bischberg die Akzente. Micah Simiele verkürzte mit zwei Aktionen zum Ende des dritten Viertels auf 40:46. Die Bamberger schienen nun langsam aufzuwachen.

Im vierten Viertel überzeugten beim Post SV vor allem Nils Pelikan, der kämpferisch voranging und zudem sein Zielwasser wieder gefunden hatte, und Jakob Fendrich, der für Entlastung im Angriff sorgte und mit seinem Dreier zum 53:54 verkürzte. Es entwickelte sich nun eine spannende Partie, die an Klasse gewann. Bischberg suchte sein Heil gegen die Zonenverteidigung der Bamberger aus der Distanz. Porzel, Zwirner und Unterholzer waren hierbei erfolgreich. Doch die Bamberger rotierten mit längerer Spieldauer immer besser, sicherten sich den Defensivrebound. In der 37. Minute gingen die Bamberger erneut mit 57:56 in Führung und diese gab man bis zum Ende nicht mehr ab. Simiele, Lother und Pelikan liesen keine Zweifel mehr aufkommen, dass man in diesem Spiel als Sieger vom Platz gehen würde. Endstand 66:60.

Stimmen zum Spiel:

Jochen Geigerhilk (Coach Post SV Bamberg): „Man hat heute gesehen, dass wir noch an unserer Abstimmung in der Offensive arbeiten müssen, in der Defensive haben wir einen akzeptablen Job unter den Körben gemacht. Trotz des rostigen Starts hat unsere Mannschaft heute Moral bewiesen und sich Schritt für Schritt in die Partie zurückgekämpft und sich am Ende dafür auch belohnt. Die erfahrenen Spieler Chris Lother und Nils Pelikan ermöglichten das Comeback, Neuzugang Micah Simiele sammelte wichtige Rebounds ein und unsere Youngsters Yannick Spiel und Jakob Fendrich steuerten wichtige Punkte, zum am Ende durchaus verdienten Arbeitssieg bei. Die Bischberger haben heute eine starke Performance als Aufsteiger abgeliefert und werden noch für einige Überraschungen in der Liga sorgen.“

Post SV Bamberg (Punkte/Dreier): Simiele 15; Imrak 0; Müller 1; Fendrich 7/1; Nussbaum dnp; Montag 0; Pelikan 21/1; Lother 15; Smith 0; Griebel 2; Kloos 0; Spiel 5.

Bericht: JG, NP 9.10.2018

Basketballer starten mit neuem Trainer in die Saison

Unter ihrem neuen Trainer Jochen Geigerhilk (vormals TTL) starten die Basketballer der Herren 1 des Post SV Bamberg am Samstag in die Saison 2018/2019. Traditionell ist das erste Wochenende der neuen Saison immer dem Pokal gewidmet und so muss man am Samstag beim Bezirksligisten BBF Küps im Frankenwald antreten. Eine nicht zu unterschätzende Aufgabe aber jedoch sicherlich lösbar. Schon beim eigenen Vorbereitungsturnier Mitte September konnte man die Handschrift des neuen Mannes an der Linie erkennen. Aber auch die „Neutrainer“ im Jugendbereich werden viel von der Erfahrung von Jochen profitieren können. Die Herren 2 hat in der ersten Runde des Pokals ein Freilos und greift somit, wie auch die Jugendmannschaften erst am 06./07.10.2018 ins Spielgeschehen ein. Mit der Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern will die Herren 2 in dieser Saison in der Bezirksklasse vorne mitspielen. Trainer Yannik Wudi kann vor allem bei den jungen Spielern aus dem Vollen schöpfen und sich dabei auf die Erfahrung von Neuzugang Alex Söllner am Brett und Rückkehrer Christoph Bertelmann im Spielaufbau verlassen. Einen guten soliden Unterbau für den Herrenbereich bilden die männlichen Jugendmannschaften der U20 und U18. Auch hier betreut Yannik Wudi die beiden Teams und wird zusammen mit dem Coach der Ersten den einen oder anderen Spieler an das doch etwas härtere Leben im Seniorenbereich heranführen. Michael Söllner kann mit seiner U16 beruhigt in die neue Saison der U16 Bezirksklasse blicken. 15 Spieler umfasst sein derzeitiger Kader so dass er an den Wochenenden die Qual der Wahl haben wird. Die U14 mixed geht mit einem neuen Trainergespann in die neue Saison: die beiden U20 Spieler Yannick Spiel und Elia Mula wollen sich ihre ersten Sporen verdienen. Lediglich die Spieleranzahl macht momentan etwas Sorge, denn ohne die Hilfe der U16-Mädels könnte das Team nicht an den Start gehen! In ihre zweite Saison geht unser Team der weiblichen Jugend. Diesmal in der Bezirksoberliga U16 und mit neuem Betreuer Christoph Bertelmann. Unterstützt wird er aber nach wie vor von Gregor Großkopf, der immer wieder einmal ein Training übernimmt. Auch hier wären noch die eine oder andere Mitspielerin wünschenswert! Es wird optimistisch spannend werden in allen Ligen und Altersklassen!

Basketballer richteten zum 3. Mal in Folge Top 4 am 08.04.2017 aus!

Nach der ungeschlagenen Meisterschaft in der BOH Oberfranken ließen sich die Kulmbacher auch im Pokal durch keinen Gegner aufhalten. Im Finale wurde die Mannschaft des gastgebenden Post SV Bamberg verdient mit 100 : 79 bezwungen. Auch der TSV Hof krönte nach Meisterschaft und Aufstieg mit dem  Sieg am gleichen Tag des ausgetragenen Top 4 um den Kreispokal und siegte gegen die zweite Garnitur des BBC Coburg mit 66 : 48!

Im Halbfinale des Bezirkspokals trafen die Kulmbacher auf die zweite Mannschaft der SpVgg Rattelsdorf. Bis zur Halbzeit konnte sich keines der beiden Teams absetzen. Die nur zu acht angetretenen Rattelsdorfer konnten immer wieder geschickt die Angriffswellen der Kulmbacher abwehren. Ein paar kleine Unaufmerksamkeiten führten zur Pausenführung von 48 : 42 für Kulmbach. Mit einem 12 : 4 Lauf zu Beginn des dritten Viertels stellten die Kulmbacher dann die Weichen auf Sieg, da auch nun mehr und mehr die Kräfte der Rattelsdorfer nachließen. Am Ende stand das Ergebnis von 93 : 70. Im zweiten Halbfinale standen sich der gastgebende Post SV Bamberg und der TSV Staffelstein gegenüber. Die beiden Ligaspiele der abgelaufenen Saison konnten die Staffelsteiner bereits für sich entscheiden, jedoch wollten die Hausherren unbedingt diese Scharte auswetzen und so entsprechend motiviert gingen sie in das Spiel. Mit 22 : 14 konnte die Post das erste Viertel für sich entscheiden, jedoch Unkonzentriertheit in der Abwehr ließen Staffelstein immer wieder zu einfachen Punkten kommen, so dass mit  dem Spielstand von 45 : 43 für die Hausherren die Seiten gewechselt wurden. Den besseren Start in das 3. Viertel erwischte die Post (56 : 47, 24.) und konnte insgesamt das Viertel mit 28 : 19 für sich entscheiden. Wer nun geglaubt hat das das Spiel gelaufen wäre, musste sich eines Besseren belehren lassen. Bis auf 6 Punkte kam Staffelstein nochmals heran (75 : 81, 35.), doch ein 14 : 2 Lauf der Hausherren beendigte die Finalträume. Mit 98 : 79 folgte der Post SV den Kulmbachern ins Finale. Auf Grund der beiden klaren Siege in der regulären Runde gingen die Kulmbacher als klarer Favorit in das Finale gegen die Bamberger. Diese wollten aber den Heimvorteil nutzen und die Sensation schaffen. Das erste Viertel konnte die Post mit 25 : 24 für sich entscheiden, jedoch im zweiten Viertel demonstrierte Kulmbach, warum sie ungeschlagen durch die Saison gegangen sind. Gute Defense belohnt durch viele Ballgewinne und daraus einfach resultierende Punkte durch Fastbreaks: so einfach kann Basketball sein. Mit 24 : 9 ging das zweite Viertel an Kulmbach und es war auch die Vorentscheidung. So sehr sich der Post SV mühte, Kulmbach ließ die Bamberger nicht mehr gefährlich herankommen so dass am Ende ein verdienter 100 : 79 Erfolg zu Buche stand und damit verbunden der Pokalsieg.

Relativ unspektakulär verlief das erste Halbfinale des Kreispokals zwischen dem TSV Hof und der zweiten Mannschaft des ATS Kulmbach. Mit 48 : 39 behielten die Nordostoberfranken gegen den ATS wie auch in der regulären Saison die Oberhand und zogen somit ins Finale ein. Wesentlich spannender verlief das zweite Spiel zwischen dem BBC Coburg 2 und dem FC Baunach 3. Die Vestestädter erwischten den besseren Start ins Spiel und führten bereits in der 3. Minute mit 10 : 2! Baunach besann sich aber seiner Tugenden und kämpfte um jeden Ball, so dass beim Spielstand von 48 : 44 für Coburg die Seiten gewechselt wurden. Wie zu Beginn des Spieles erwischte Coburg den besseren Start und ging mit einer 13 Punkte Führung in das letzte Viertel. Baunach gab aber nicht auf und entschied das letzte Viertel mit 17 : 4 zu seinen Gunsten, so dass die Verlängerung entscheiden musste. Hier schwanden jetzt die Kräfte der Baunacher und Coburg gewann nach Overtime mit 80 : 75. Im Finale trafen nun die Meister der Bezirksklassen aufeinander. Konnten die Coburger noch das erste Viertel mit 18 : 12 für sich entscheiden, so mussten sie das zweite Viertel mit 21 : 9 an Hof abgeben. Aber Basketball ist ein Spiel der Läufe. Bis auf 11 Punkte (41 : 30, 26.) konnte sich Hof bereits absetzen, bevor ein 10 : 0 Lauf der Coburger das Spiel wieder spannend werden ließ (41 : 43). Hof traf jetzt im letzten Viertel die besseren Entscheidungen, ließ den Ball geschickt laufen und fand auch immer den besser postierten Mitspieler, der dann erfolgreich vollstreckte. Coburg wirkte jetzt überhastet und verstrickte sich zunehmend in erfolglose Einzelaktionen. Das letzte Viertel konnten die Hofer mit 23 : 7 für sich entscheiden und somit verdient den Kreispokal gewinnen. Die Siegerehrungen wurden durch den Sportreferenten Klaus Wolf durchgeführt!

BBC Eckersdorf holt sich das Double, Post SV Bamberg 2 siegt im Kreispokal

Die Basketballer des BBC Eckersdorf haben nach der Meisterschaft in der Bezirksoberliga auch den Bezirkspokal gewonnen. Im Finale besiegten die Bayreuther Vorstädter am 20.03.2016 im Bamberger Georgendamm die Mannschaft des ATS Kulmbach mit 64 : 56. Den Kreispokal hat sich die Zweite Mannschaft des Post SV Bamberg gegen den SV Pettstadt mit 72 : 61 gesichert. Im ersten Halbfinale kam es zum Aufeinandertreffen zwischen dem Gastgeber vom Post SV Bamberg und dem BBC Eckersdorf. Es sollte der erste Erfolg gegen Eckersdorf im fünften Anlauf werden. Die Hausherren begannen sehr konzentriert und konnten über aggressive Defense und geduldiges Passspiel bis zur Pause mit 36 : 30 in Führung gehen. Gästecoach Marco Amelow schien in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden zu haben um seine Mannschaft wachzurütteln. Lediglich 9 Punkte gelangen der Post im dritten Viertel, während der BBC derer 24 erzielte. So sehr sich die Gastgeber auch mühten, näher als 8 Punkte ließen die Eckersdorfer sie nicht herankommen und gewannen mit 70 : 59. Eine klare Angelegenheit für den ATS Kulmbach war das zweite Halbfinale gegen den TSV Ludwigsstadt. Die nur mit einer Rumpftruppe angereisten Gäste aus dem Frankenwald mussten sich deutlich mit 60 : 136 geschlagen geben. Im Finale konnten die zahlreichen Zuschauer eine ausgeglichene erste Halbzeit (32 : 32) verfolgen. Wie im Halbfinale legte Eckersdorf den Grundstein für den späteren Erfolg im dritten Viertel der Partie. Ein 12 : 0 Lauf am Anfang war die Vorentscheidung im Endspiel und die Kulmbacher kamen nicht mehr entscheidend heran, um das Spiel zu drehen. Wesentlich erfreulicher für die Gastgeber verlief das am gleichen Tag ausgetragene „Top 4“ im Kreispokal. Die Herren 2 des Post SV Bamberg besiegten im Finale den Bezirksligaaufsteiger und Ligakonkurrenten vom SV Pettstadt mit 72 : 61. In den vorhergehenden Halbfinalen konnten sich die Hausherren gegen das junge Team vom TTL Basketball Bamberg 3 durchsetzen. Bereits im ersten Viertel wurde der Grundstein zum späteren Erfolg gelegt, welches mit 27 :13 an die Zweite der Post ging. Näher als 8 Punkte kamen die Youngsters vom TTL nicht mehr heran und schieden mit 72 : 82 aus. Im zweiten Halbfinale setzten sich die Pettstadter gegen die Liganeulinge der SpVgg Hausen deutlich mit 68 : 48 durch. Im Finale sahen die Zuschauer zwei unterschiedliche Halbzeiten. In der ersten Hälfte fanden die Hausherren kein Mittel gegen das schnelle, aggressive Spiel der Mannschaft des SV Pettstadt. Immer wieder Alex Flügel und auch Alex Graumann fingen die schlechten Pässe der Bamberger ab und schlossen per Fastbreak ab. Mit 11 Punkten Rückstand für die Post schien die Partie zur Halbzeit gelaufen zu sein, da man bereits beide Aufeinandertreffen in der regulären Saison ebenfalls verloren hatte. Angeführt von Tobias Günther und Daniel Schröder erwachte aber nochmals das Kämpferherz der Bamberger und man glich bis zum Ende des dritten Viertels aus (50 : 50). Sichtlich konsterniert lief bei Pettstadt jetzt gar nichts mehr und beim Post SV fielen die Körbe. Lediglich 22 Punkte ließ die Abwehr um den starken Martin Hezel in Halbzeit zwei zu, während man selbst derer 44 erzielte und somit verdient das Parket als Sieger verließ. Die Siegerehrungen führte Sportreferent Klaus Wolf durch, der sich abschließend für das Fairplay bei den teilnehmenden Mannschaften bedankte und die gute Leistung der eingeteilten Schiedsrichter würdigte. Lobende Worte fand er auch für den Post SV Bamberg, der als Ausrichter der Top 4 Finals bereits zum zweiten und nicht zum letzten Mal den Zuschlag erhielt.

Top 4 Pokalturniere Oberfranken bei der Post

Bereits zum zweiten Mal in Folge ist der Post SV Bamberg Gastgeber des Final Four im Bezirkspokal.

Auch 2016 sind wieder einige Hochkaräter vertreten. Das Halbfinalticket lösten wiedermal zwei alte Bekannte.
Um 13:30 Uhr geht es für den Post SV Bamberg und BBC Eckersdorf um den Einzug ins Finale.
Zeitgleich findet auch die zweite Partie mit ATS Kulmbach und TSV Ludwigstadt statt.

Beim Gastgeberspiel sprechen alle Anzeichen für die Basketballer aus Eckersdorf. Ungeschlagener Meister in der Bezirksoberliga und Finalist vom Pokalspiel 2015. Es tritt der Meister gegen den Zweitplatzierten(Stand 08.03.16) an und wie schon im letzten Jahr kämpfen beide um den Einzug ins Finale. Für Nora Schlechtweg wird es zugleich auch die letzte Amtshandlung als Headcoach der Postler, die natürlich nochmal alles dafür geben werden den Pokal nach Bamberg zu holen.

Perfekter Systembasketball aus Eckersdorf vs „A Haufen geiler Typen“

Aber auch das zweite Spiel verspricht Spannung obwohl der Tabellenstand hier etwas anderes sagt. Für den Tabellendritten Kulmbach geht es gegen den Vorletzten und Abstiegsgefährdeten Ludwigsstädtern um den Einzug ins Finale.

Power unter dem Korb aus Kulmbach V.s. Shooting Power from Down Under

Nach den beiden Halbfinalspielen geht es dann um 18:30 Uhr um alles. THIS IS IT!
Das Finale wird auf Großfeld ausgespielt.
Da an diesem Tag auch zeitgleich der Kreispokal ausgespielt wird, ist das komplette Catering Team der Basketballabteilung der Post SV für euch da und wird euch mit Kaffee, Kuchen, Brötchen und leckerer Pizza verwöhnen.

Im Kreispokal geht´s bereits um 11:00 Uhr los. Die zweite Mannschaft der Post trifft auf die dritte Mannschaft der TTL Basketballer und der ungeschlagene Bezirksklassen Meister aus Pettstadt versucht gegen die SpVgg Hausen das Ticket fürs Finale zu lösen.

Also ALLE Basketball Nerds tragt euch den 20.03. im Kalender ein! Sechs Basketballspiele wo es bei jedem Spiel heißen wird : WIN OR GO HOME!

Die Teams aus dem Kreis und Bezirk sind bereit und hoffen auf zahlreichen Support der Fans.

THIS IS IT!

Herren 2 siegen beim Vorbereitungsturnier im Georgendamm

Beim traditionellen Basketballturnier des Post SV Bamberg am Sonntag setzte sich der Bayernligaaufsteiger gegen das überraschend ins Finale eingezogene Team der DJK Bamberg 2 durch. Am Vortag konnte sich die zweite Mannschaft des Ausrichters in ihrer Spielklasse den Sieg sichern, bei den Jugendturnieren in der Altersklasse U16 gewann TTL Bamberg 4 und in der U14 mixed der Nachwuchs der DJK Eggolsheim.

Bereits am Samstag wurde in den drei Hallen am Georgendamm gespielt. Beim Bezirksturnier konnte sich die zweite Garnitur des Gastgebers mit nur einer Niederlage vor der U18 des TTL Bamberg und der BG Litzendorf 2 durchsetzen. In dem ausgeglichenen Teilnehmerfeld kamen die Mannschaften von RSC Oberhaid, TTL Bamberg 4 und dem SV Zapfendorf auf die weiteren Plätze. Bei der U16 dominierte das gut eingespielte Team von TTL Bamberg 4. Nur der TSV Ebermannstadt konnte als Zweitplatzierter einigermaßen dagegenhalten. Auf die nächsten Plätze kamen die Teams des TTL Bamberg 5 vor dem RSC Oberhaid und dem Post SV Bamberg. In der U14 mixed war das Team der DJK Eggolsheim das Maß aller Dinge. Den zweiten Platz belegte die Mannschaft aus Ebermannstadt vor dem RSC Oberhaid und dem Team des Gastgebers.

Eingeteilt in zwei Gruppen startete am Sonntag das Turnier der Leistungsklasse. In der Gruppe 1 setzte sich ungeschlagen überraschend der Aufsteiger in die Bezirksoberliga von der DJK Bamberg 2 vor dem letztjährigen Bayernligameister vom TTL Bamberg 2 durch. Der Gastgeber und die Pro A Reserver aus Baunach folgten auf den Plätzen. In der Gruppe 2 dominierten die Breitengüßbacher Bayernligaaufsteiger. Auch hier kam überraschend der Bezirksligist aus Bindlach auf den zweiten Platz und ließ die höher spielenden Mannschaften aus Kulmbach und Rattelsdorf hinter sich. Im ersten Halbfinale konnten sich die Breitengüßbacher mit 36 : 24 gegen die mittlerweile dezimierten TTLer klar durchsetzen. Auch im Halbfinale zwei schwanden die Kräfte des Bezirksligisten aus Bindlach sichtlich und die DJK Bamberg 2 setzte sich mit ihrem aggressiven Spiel deutlich mit 44 : 20 durch. Im Finale konnten die Bamberger bis zur Halbzeit gut mithalten, hatten aber dann der größeren Routine des Teams um Kapitän Jonas Wiese immer weniger entgegen zu setzen und verlor letztendlich 35 : 48. Auf die weiteren Plätze kamen der TSV Bindlach, TTL Bamberg 2, Post SV Bamberg, ATS Kulmbach, pVgg Rattelsdorf 2 und dem FC Baunach 2.

Herren 1 2018/2019

Herren 1 2018/2019

Herren 1 Bezirksoberliga Oberfranken Saison 2018/2019

Turniersieger 2018 Herren 2

Turniersieger 2018 Herren 2

Die Herren 2 gewinnen das eigene Turnier und setzen sich gegen Ligakonkurrenten ungeschlagen durch!

Für Interessierte …

Jederzeit können Sie zu unseren Trainingszeiten kommen, mittainieren und die Mannschaften kennenlernen